Dorndorf

Zur Heiligsten Dreifaltigkeit

Der Ortsname Dorndorf wurde urkundlich bereits 1324 erwähnt und als Pfarrsitz genannt. Der Ort lag an einer Römerstraße. Im Mittelalter befand sich die Siedlung locker gestreut um eine Burg, die sich jenseits der Kirche auf einer Anhöhe befunden haben soll. Die Kirche wurde ca. 1370 erbaut. Der heutige Glockenturm wurde früher als Wehrturm benutzt, dies zeigen die noch vorhandenen Schießscharten.
Das Kirchenschiff wurde im 18. Jahrhundert (1705) nach Westen angebaut. In einem weiteren Bauabschnitt wurde das Kirchenschiff im Sommer 1870 mit Empore um 24 Fuß verlängert.

Am 2. September 1871 baute Orgelbauer Schefold aus Biberach a. d. Riß die Orgel ein.


Eine Sanierung erfolgte in den Jahren 1981/1982.


In der Kirche befindet sich eine sehr wertvolle Pieta aus Ton, von der nur noch wenige Exemplare vorhanden sind.


Eine Sanierung der Außenfassade und des Daches erfolgte im Jahr 2006.
In der Zeit von April 2009 bis Februar 2010 konnte die Kirche innen saniert werden. Es musste die Elektronik völlig erneuert werden. Die Wände und die Decke erhielten einen neuen Farbanstrich in freundlichem gelb.
Künstler Herbert Göser gestaltete den Altarraum mit neuem Altar, Ambo, Sedilien und Kredenz neu. Am 1. Februar 2010 weihte Bischof Gebhard Fürst den neuen Altar in einem festlichen Gottesdienst. Die Orgel wurde im Frühjahr 2014 restauriert und konnte am 20.07.2014 eingeweiht werden.


Nach Innenrenovierung ist die Kirche zu einem Schmuckstück in der Region geworden.